„Die nächste Runde in der Konsum-Debatte“: Kommentar zum Artikel im Kölner Stadt-Anzeiger vom 08. März 2021

09 Mrz
2021

Blockadehaltung bis zum Schluss

Um zu sehen, wie Förderkulissen konsequent umgesetzt werden können, muss man nur mal in unsere Nachbarkommunen schauen. In der Gemeinde Blankenheim ist das leider anders, wenn es hier nicht nach dem Kopf der CDU-Fraktion geht, dann wird gemauert und blockiert bis letztendlich gar nichts mehr geht.

Nachdem die CDU-Fraktion mit ihren Plänen im politische Raum bei den Abstimmungen im Rat unterlegen war, wurde mit einem bewusst laienhaft auf den Weg gebrachten Bürgerbegehren die weitere Umsetzung aller beschlossenen Maßnahmen blockiert. Auch eine Aufstockung auf 100 % der Förderkulisse, für die geplante Sanierung vom Konsum zum Rathaus, wurde bei der CDU-Fraktion bisher ignoriert. Auch die für Blankenheim so wichtigen Maßnahmen, wie die Änderung der Verkehrsführung in der Ahrstraße und die Umgestaltung vom „Platz an dr Pump“ liegen somit weiter brach.  

Es bleibt nur zu hoffen, dass der Fördergeber an den Maßnahmen in der Gemeinde Blankenheim nicht die Geduld verliert. Denn wenn das so kommen sollte, dann können sich die Herren Bings, Daniels und Weber ein Denkmal setzen.

Ein Denkmal für die drei CDU-Ratsvertreter, die es geschafft haben, die größte Förderkulisse die Blankenheim jemals hatte, leichtfertig verspielt zu haben.  

Günter Schäfer, SPD-Vorsitzender